Gynäkologische Krebserkrankungen zählen weltweit zu den häufigsten Todesursachen der Frau und erfordern aus diesem Grunde eine besondere Aufmerksamkeit. Dazu zählen Krebserkrankungen am äußeren Genitale, an der Scheide, am Gebärmutterhals, am Gebärmutterkörper, am Eileiter und am Eierstock. Im Vergleich zu Brustkrebs treten bösartige Erkrankungen der Gebärmutter, Eierstöcke und Scheide deutlich seltener auf. Umso wichtiger für eine optimale Behandlung sind die Erfahrungen und Ausstattung großer Zentren. Um Ihnen eine kompetente und all umfassende Versorgung zu ermöglichen, arbeiten arbeiten in unserem zertifizierten Gynäkologischen Krebszentrum Spezialist*innen aus verschiedenen Fachrichtungen intensiv zusammen.

So erreichen Sie uns

Kontaktinformationen

Gynäkologisches Krebszentrum

Zentrumsleitung: Prof. Dr. med. Dorothea Fischer
Sekretariat Ines Anders

0331 241-35602

0331 241-35600

frauenklinik@klinikumevb.de

Charlottenstraße 72, 14467 Potsdam


Lageplan

Station Gynäkologie
Haus H, Ebene 3

0331 241-35637

Ausgezeichnete Behandlungsqualität

Zertifiziertes Gynäkologisches Krebszentrum

Das Gynäkologische Krebszentrum ist ein Zusammenschluss aller Fachdisziplinen des Klinikums Ernst von Bergmann in Potsdam, die an der Vorbeugung, Diagnosestellung und der Behandlung von Krebserkrankungen der weiblichen Geschlechtsorgane beteiligt sind. In einem umfassenden Konzept bieten wir Ihnen Vorsorge und Früherkennung, Diagnosestellung und Therapie, Rehabilitation, Nachsorge sowie psychosoziale Betreuung aus einer Hand an.

Unser Ziel ist es, Ihnen, durch die enge Zusammenarbeit verschiedener Spezialist*innen, den jeweils besten Behandlungsweg anzubieten – eine ganzheitliche Betreuung aller gesundheitlichen Probleme unter Berücksichtigung Ihrer Wünsche. Wir sehen uns als Ihr Partner im Heilungsprozess. Wir wollen den Heilungsprozess rasch voran bringen und die bestmögliche Lebensqualität erhalten.

Seit 2020 ist unser Gynäkologisches Krebszentrum durch die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) zertifiziert. Diese Auszeichnung garantiert, dass Patientinnen mit bösartigen Unterleibskrebserkrankungen nach den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen bestmöglich versorgt werden.

Leitliniengerecht und wissenschaftlich fundiert

Unser Behandlungsangebot

Wir bieten Ihnen wissenschaftlich fundierte und effiziente Diagnostik und Therapie entsprechend den Leitlinien der Deutschen Krebsgesellschaft. Wir entwickeln interdisziplinäre Therapiekonzepte unter Einbeziehung der Rehabilitation und der psychosozialen Betreuung. Dank abgestimmter Abläufe in der Diagnostik und der Therapie vermeiden wir Doppeluntersuchungen und Zeitverzögerungen. Wir machen es uns zur Aufgabe, Ihnen eine individuelle und umfassende leitliniengerechte Behandlung Ihrer Erkrankung anzubieten.

  • Sonographie
  • Kernspintomographie (MRT)
  • Computertomographie (CT)
  • SPECT/CT
  • Knochenszintigramm
  • stereotaktische Biopsien
  • sonographische Biopsien
  • Punchbiopsien
  • einfache Probeentnahme
  • einfache Entfernung eines Tumors
  • teilweise oder komplette Entfernung des äußeren Genitale
  • Entfernung der Leisten-Lymphknoten, Wächter-Lymphknoten
  • Lappenplastiken
  • Vulvarekonstruktionen
  • einfache Probeentnahme
  • Entnahme eines Gewebekegels (Konisation)
  • nervenschonende OP-Verfahren
  • radikale Entfernung der Gebärmutter (mit oder ohne Eierstöcken)
  • Entfernung von Wächter-Lymphknoten
  • mit Entfernung der Becken-Lymphknoten
  • mit Entfernung der Lymphknoten entlang der großen Bauchgefäße
  • fertilitätserhaltende Operationen
  • organübergreifende Operationen mit Organrekonstruktionen (Exenteration)
  • Diagnosesicherung durch Gebärmutterspiegelung und –ausschabung
  • radikale Entfernung der Gebärmutter
  • nervenschonende OP-Verfahren
  • mit Entfernung der Becken-Lymphknoten
  • mit Entfernung der Lymphknoten entlang der großen Bauchgefäße
  • organübergreifende Operationen mit Organrekonstruktionen (Exenteration)
  • Diagnosesicherung durch Bauchspiegelung
  • Entfernung der Eierstöcke durch Bauchspiegelung oder Bauchschnitt
  • radikale Entfernung der Gebärmutter mit Eierstöcken
  • mit Entfernung der Becken-Lymphknoten
  • mit Entfernung der Lymphknoten neben den großen Bauchgefäßen
  • Entfernung von Tumormassen aus dem Becken- und Bauchraum, ggf. gemeinsam mit Kolleg*innen der Chirurgie und Urologie

Unter medikamentöser Therapie versteht man sowohl Chemotherapie, als auch antihormonelle Therapie, Antikörper- und andere zielgerichtete Therapien. Begleitend dazu stehen vielfältige unterstützende Medikamente und andere Maßnahmen zur Verfügung, die gegen Nebenwirkungen der Krebstherapie helfen, die sogenannte Supportivtherapie.

  • Chemotherapie neoadjuvant, adjuvant und palliativ
  • Chemotherapie im Rahmen einer Radiochemotherapie
  • Therapie mit zielgerichteten Substanzen 
  • Supportive Therapie
  • Bestrahlung neoadjuvant, adjuvant, palliativ
  • Radiochemotherapie
  • Brachytherapie

Die Strahlentherapie erfolgt in enger Zusammenarbeit mit und in der Klinik für Radioonkologie und Strahlentherapie.

leitliniengerechte symptomorientierte Nachsorgeuntersuchungen

Portraitfoto Prof. Dr. med. Dorothea Fischer

„Im Falle Gynäkologischer Krebserkrankungen ist es wichtig, Kompetenz und Erfahrung in einem Behandlungszentrum zusammenzuführen. Wir bieten individuelle Therapiekonzepte auf dem neusten wissenschaftlichen Stand auf einem hohen interdisziplinären Niveau bei einer sensiblen Begleitung an.“

Prof. Dr. med. Dorothea Fischer. Zentrumsleiterin und Chefärztin der Klink für Gynäkologie und Geburtshilfe

Keine kalten Füße

Aktion Grüne Socken

Wir danken dem Verein Eierstockkrebs Deutschland e.V. herzlich für die Unterstützung unserer Patientinnen in Form von grünen Socken nach dem Motto: „Mit uns bekommt ihr keine kalten Füße, sondern viel Hilfe und Informationen rund um das Thema Eierstockkrebs!“

Unsere ambulanten Einrichtungen und Angebote