Besucherhinweise in Zeiten von Corona (gültig ab 01.10.2022)

Voraussetzungen für den Einlass

  • Symptomfreiheit: Personen mit Symptomen, die auf eine COVID-Erkrankung im Sinne der dafür jeweils aktuellen Kriterien des Robert Koch Instituts hinweisen, sind vom Besuchsrecht ausgeschlossen.
  • Jede Besucher*in hat auch weiterhin verpflichtend eine FFP2-Maske (ohne Ventil) zu tragen. Bitte desinfizieren Sie sich beim Eintritt die Hände und beachten, soweit möglich, die Abstandsgebote. Bitte bringen Sie Ihre eigene FFP2-Maske (ohne Ventil) mit. Ein Zutritt mit Stoff- oder medizinischem Mund-Nasen-Schutz ist nicht gestattet.
  • Jeder Besucher*in hat einen qualifizierten negativen Antigenschnelltest (Bürgertest) vorzulegen, der nicht älter als 24 Stunden ist. 
  • Patient*innen dürfen in der Zeit von 14:00 bis 18:00 Uhr (Montag bis Sonntag) von einer Person pro Tag besucht werden.
  • Patient*innen, die mit dem Sars-CoV-2-Virus infiziert sind, können auch weiterhin keinen Besuch empfangen. Ausnahmen in bestimmten Lebenslagen bestehen wie gehabt.
  • Ein Besuchsverbot gilt ebenfalls für Stationen mit aktiven Ausbruchsgeschehen.

Ausnahmeregelungen gelten bis auf weiteres für folgende Bereiche:

  • Für Patient*innen der Klinik für Geriatrie gilt: 1 Besucher*in pro Patient pro Tag für 1 Stunde, in der Zeit von 14:00 bis 18:00 Uhr
  • Die Zentrale Notaufnahme sowie COVID-Patient*innen können auch weiterhin keinen Besuch empfangen. Ausnahmen in besonderen Lebenslagen (z.B. in palliativen Situationen) sind möglich.
  • Ausnahmen sind in besonderen Situationen in Absprache mit den Ärztinnen und Ärzten der jeweiligen Station auch weiterhin möglich, so z.B. für Menschen am Ende ihres Lebens oder mit akut lebensbedrohlicher Erkrankung. 

Für Begleitpersonen in der Geburtshilfe gilt:

In der Klinik für Geburtshilfe (Begleitung im Kreißsaal, beim Kaiserschnitt) ist für die Begleitperson ein Antigentest bei Zutritt zur Klinik vor Ort durchzuführen.